Oh, wie schön duftet Panama

0
186
Manuel Barragán überlässt nichts dem Zufall. Foto: Johannes Manecke

Elda – sw. Ein Kaffee auf einer Plaza Mayor ist in Spanien ein Klassiker. Doch in einer Bar auf dem Eldaer „Hauptplatz“ schmeckt der Espresso so gar nicht klassisch. Dennoch ist er soeben zum besten Spaniens gekürt worden. Wie? Das erklärt Manuel Barragán, 23-jähriger Schöpfer des schwarzen Spanien-Meisters in der kleinen Tasse.
„Wenn man fragt, wie Kaffee schmeckt, sagen die meisten: bitter“, so der Barkeeper, während er im Lokal GBM Bohnen durch eine der zwei Mühlen dreht. „Doch bitter ist er nur, wenn er zu stark geröstet ist, und das ist hierzulande üblich.“
„Ist wohl schlecht geworden“
Auf eine kleine Waage stellt er das Gefäß mit dem kleinen Hügel aus Pulver und korrigiert ihn vorsichtig, bevor er die Kapsel auf die Maschine steckt. „Kaffee muss nach Pflanzen schmecken, nach dem Land, aus dem er kommt.“

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.