Gegen das Vergessen

0
88

Alicante – fg. Betroffenes Schweigen erfüllt den Saal. Victor Pérahia, ehemaliger Häftling im Konzentrationslager Bergen-Belsen, erhebt sich von seinem Stuhl und zeigt den 150 anwesenden Studenten und Professoren der Universität Alicante den gelben Stern mit dem hebräischen Wort für Jude, welchen er während seiner Gefangenschaft tragen musste.
Sein Auftritt bildet den emotionalen und denkwürdigen Abschluss des zweitägigen Seminars La Shoa y los Juicios de Núremberg: víctimas, verdugos, mediadoras y mediadores (Die Shoa und die Nürnberger Prozesse: Opfer, Peiniger, Vermittlerinnen und Vermittler), welches die Fakultät für Philosophie und Geisteswissenschaften der Universität von Alicante veranstaltet.
Lange Zeit konnte der Franzose Pérahia nicht über das sprechen, was er vor 70 Jahre erleiden musste. Erst durch seine Kinder sei ihm klar geworden, dass er seine Erinnerungen teilen müsse, um eines der grausamsten Kapitel der Menschheitsgeschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
Neue Übersetzungstechnik
Aus einer ähnlichen Motivation heraus wurde die Ausstellung Intérpretes en Núremberg (Dolmetscher in Nürnberg) organisiert, die anlässlich des Seminars zu den Nürnberger Prozessen an der Universität von Alicante gezeigt wird. Insgesamt 14 Tafeln berichten von der Vorgeschichte und vom Verlauf der Gerichtsprozesse gegen die Kriegsverbrecher des Hitler-Regimes. Im Mittelpunkt stehen jedoch weder die Angeklagten noch die Denunzianten, sondern jene, die in den Geschichtsbüchern der Neuzeit kaum Erwähnung finden: die Dolmetscher
Die Professorin für Übersetzungswissenschaften an der Universität Hildesheim, Conchita Otero Moreno, gehört dieser Berufsgruppe an. Sie hält die Nürnberger Prozesse für eine Revolution hinsichtlich der verwendeten Methoden und Materialien. Neben den Hauptsprachen Deutsch, Englisch, Russisch und Französisch hatten die Übersetzer es während der Prozesse auch mit Polnisch, Tschechisch und Italienisch zu tun. Um dieser Sprachenvielfalt möglichst effizient zu begegnen, wurde erstmals die sogenannte Simultantechnik angewandt, die bis heute zum Einsatz kommt. Diese ermöglicht die fast zeitgleiche Übersetzung des Gesagten. So konnten die Alliierten die Berge an Anklagematerial gegen die führenden Nazis und ihre Handlanger in kaum mehr als drei Jahren bewältigen.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.