Flughafen Alicante im Krisenmodus

2
3436
Am Flughafen Alicante-Elche heben nur noch die nötigsten Maschinen ab. Foto: Ángel García

Alicante – ms. Die letzten Touristen sollen noch zurückgeflogen werden, sonst ist nicht mehr viel los am Flughafen Alicante-Elche. Bereits am Dienstagmorgen war ein Großteil der Abflüge gecancelt worden. Vereinzelte Maschinen gingen etwa noch nach Amsterdam, Berlin oder Großbritannien. Wie Flughafen-Sprecherin Laura Baldó der CBN sagte, werde der Betrieb – entgegen Medienberichten – aber aufrecht erhalten. „Der Flughafen wird nicht geschlossen, wir organisieren uns entsprechend der Nachfrage und des Angebots um“, sagte sie. Heißt: Ein Großteil des Terminals bleibt geschlossen, ein kleinerer Teil des Flughafens steht für die wenigen Passagiere zur Verfügung, deren Flüge noch stattfinden dürfen. Das gilt auch für Transport-, Rettungs- und vereinzelte Flüge für Passagiere mit Sondergenehmigungen.

Unter anderem für Alicantes Flughafen so wichtige Airlnes wie die irische Ryanair hatten zuvor angekündigt, einen Großteil der Flüge zu streichen. Ryanair wollte am 24. März 80 Prozent seiner Flüge in Europa in den kommenden Wochen stornieren.

Auf seiner Internetseite weist der Flughafenbetreiber Aena darauf hin, dass Reisen grundsätzlich nur noch angetreten werden dürfen, wenn sie unvermeidbar sind – das gilt zum Beispiel auch für Urlauber, die in ihre Heimat zurück möchten. Außerdem sind Passagiere dazu angehalten, sich nicht wie gewohnt früher als 90 Minuten am Flughafen einzufinden, um Ansteckungen zu vermeiden. Seit 17. März sind keine Flüge mehr zwischen spanischem Festland und Melilla mehr erlaubt, seit 19. März finden keine Flüge mehr zwischen dem spanischen Festland und den Balearen und Kanaren mehr statt.

Aktuelle Informationen zu Abflug und Ankunft am Flughafen Alicante-Elche.

Mehr in der Printausgabe

2 KOMMENTARE

  1. Über das Wochenende gab es Gerüchte, das mann von Pedreguer aus nur noch im Ort selbst einkaufen darf.
    Ist es nicht erlaubt von Pedreguer ins Las Marinas-Center zu Lidl, Aldi oder Carrefour einkaufen zu gehen.
    Vielen Dank für Ihre Info.
    schöne Grüsse
    Ulrich Böhler

    • Grundsätzlich sind alle dazu angehalten, die nächstgelegene Einkaufsmöglichkeit aufzusuchen. Von konkreten Verboten in einzelnen Gemeinden ist uns nichts bekannt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.