Die Einsiedler von San Antón

0
203
Touristischer Leckerbissen in einer Siedlung, die kein Schmuckstück ist. Foto: Rathaus

Elche – sw. Was macht den heiligen Antonius, einen Ägypter aus dem 3. Jahrhundert, bei Menschen der 2020er Jahre noch beliebt? Sicher die Nähe des Asketen zu Tier und Natur, die sich derzeit auf Ortsfesten an der Costa Blanca mit seinem Segen äußert. Sicher aber auch das Humane am Heiligen, der laut Tradition allen möglichen Versuchungen ausgesetzt war, als er in der Wüste weilte. Durch sein Einsiedlertum wurde er letztlich auch zum Patron der Entwurzelten.
Und von solchen hatte das nach ihm benannte Viertel San Antón in Elche eine Menge, als es vor 50 Jahren aus dem Boden wuchs. Die Schuhmacherei am Fluss Vinalopó lockte unzählige Spanier aus dem Süden zu Arbeit und Wohlstand an. 3.700 kamen im neuen Bezirk unter, der damals noch in absoluter Peripherie stand. Nur mit dem Bus war die Innenstadt zu erreichen.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.